WERBUNG Machen wir uns nichts vor. Hose ist nicht gleich Hose! Und wenn Du einen Tannenbaumtrichter brauchst, der Dich in Deine „Lieblings-Jeans“ schießt, dann solltest Du Dich spätestens DA fragen, ob ihr wirklich zusammen passt?!
Die Wahrheit ist, nicht alle Hosenmodelle stehen uns Frauen gleich gut, weibliche Formen können nicht unterschiedlicher sein. Deswegen ist das wichtigste (neben der Qualität) – die Passform.

Es gibt viele Hosen auf dieser Welt, doch nicht jede ist Deine Freundin…

Durch die Bank behaupten Hersteller – sie haben sie – DIE PERFEKTE (Passform). Und zu Glaubhaftmachung springen fröhliche, bildhübsche Mädchen durchs Bild. Gertenschlanke bildhübsche Mädchen. Also genau die Art von Frau, die Werbung nötig hat!!! Ich stürze mich gedanklich schon mal von der Brücke. Denn ich werde:

  • a)  NIE so aussehen (genetisch bedingt und weil Gott es bei mir nicht anders wollte) und
  • b) deswegen NIE (immer noch genetisch bedingt und Gott immer noch der selben Meinung ist) eine Hose finden und
  • c) ergo depressiv.

Doch ich verstehe –  Marketing soll anziehend sein und die Werbebranche denkt gleich für Dich und mich mit. Sie weiß aus sicheren Quellen, dass wir grundsätzlich nicht das kaufen was wir wollen, sondern das, was wir sein möchten.

Aber was hat das nun mit Atelier GARDEUR zu tun und wer ist DENISE?

Atelier GARDEUR ist ein Hosenspezialist aus Mönchengladbach. In einem meiner letzten Artikel habe ich Dir schon von der Zusammenarbeit als Markenbotschafterin mit dem Unternehmen erzählt. Natürlich wirbt Atelier GARDEUR auch mit attraktiven Menschen in ihren Kampagnen. Sie gehen sogar einen Schritt weiter und überlassen „normalen“ Frauen wie mir Ihre Hosen zum anprobieren. Bei soviel Vertrauen in die eigenen Produkte wundert es mich nicht, dass das Schauspieler-Ehepaar Anna Loos und Jan Josef Liefers der Marke ihr Gesicht schenkt. Es geht ihnen dabei nicht nur um den perfekten Sitz, sondern auch um gemeinsame Werte, wie Authentizität, Qualität und vor allem NACHHALTIGKEIT. Es wird so viel darüber geredet danach zu handeln, zu denken und zu leben…und dann gibt es Firmen die tun es einfach…

Wenn Du Atelier GARDEUR auf Instagram folgst, dann weißt Du wie lustig es bei den Fotoshootings zugehen kann und mit welchen „Tricks“ hier und da mal gearbeitet wird. Sehr sympatisch, so ein kleiner Kulisseneinblick.

Mit viel Herz und Energie und stets im Einklang mit der perfekten Passform kreiert das hauseigene Kompetenzteam, bemerkenswert schöne Designs. DENISE ist so ein Herzstück. Das beliebte Hosenmodell ist knöchelang und aus hochelastischem Baumwoll-Stretch (97% Baumwolle, 3% Elasthan). „Meine DENISE“ ist mit ihrer grafischen Optik ein richtiger Hingucker und kann genauso gut im Büro und in der Freizeit getragen werden. Wie ZURI (aus dem ersten Bericht) ist sie ebenfalls eine SLIM FIT.

Begriffserläuterung: SLIM ist englisch und heißt schlank. FIT bedeutet Passform.

Häufig lese ich, dass dieser Schnitt „nur“ schlanken, sportlichen Menschen gut steht. Das ist irreführend, denn damit verbinde ich sofort einen perfekten Body. Dafür steht SLIM FIT aber nicht! Gemeint ist zwar ein engerer Schnitt mit schmalen Beinverlauf – doch auch Frauen wie ich, die schöne Beine aber trotzdem ein Bäuchlein haben, können diese Passform tragen. Nur bei zu dicken Oberschenkeln und überdurchschnittlichen Gesäßumfang rate ich von einer SLIM FIT ab. Denn da leitet neben dem unschönen Aussehen auch der Tragekomfort. Aber auch hier hat Atelier GARDEUR eine Lösung parat – die besonders weibliche Variante – FEMININE FIT.

Oft wird vergessen, dass noch ein weiteres Kriterium für den perfekten Sitz verantwortlich ist. Die Leibhöhe (Bundweite) ist genauso entscheidend. Orientiere Dich beim Kauf einer Atelier GARDEUR Hose ruhig an deren Größentabelle und dem Passform-Guide. Hier greifst Du auf Erfahrungswerte vom Profi zurück.

Verlass Dich beim Hosenkauf auf Dein Spiegelbild. Wenn Dir gefällt, was Du siehst, greif zu!


Grundsätzlich kannst Du Dir auch merken, dass dunkle Töne unsere Beine schlanker wirken lassen und sommerliches Weiß oder Rosa immer optisch ein bisschen auftragen. Ich persönlich bevorzuge Hosen mit 3 bis 5 % Elasthan-Anteil. Denn die machen jede Bewegung mit, allein das Anziehen ist dadurch deutlich einfacher. Doch Vorsicht. Ist der Elasthan-Anteil ZU hoch, kann die Hose schnell ausleiern.

Bleibt jetzt nur noch zu klären worin der eigentliche Unterschied zwischen Slim Fit, Röhre und einer Skinny liegt. Diese Frage stellt sich automatisch, denn alle drei Modelle beschreiben eine enge Passform. Die Skinny (SKIN = Haut) ist das knappste Modell und liegt, wie der Name schon sagt, wie eine zweite Haut am Körper. Die ebenfalls eng geschnittene Röhre liegt im Gegensatz zur Skinny nicht hauteng an, sondern ist wie eine Drain Pipe (Abflussrohr) geschnitten.

Betone Deine Figur wirklich nur dann mit diesen Schnitten, wenn Du es Dir auch leisten kannst – denn Speckröllchen über dem Hosenbund killen die Attraktivität. 😉 Letztlich muss Du aber IMMER für Dich selbst entscheiden, worin Du Dich am wohlsten fühlst…und nun, viel Spaß beim Hosen stöbern 🙂