Heute muss ich Dir etwas anvertrauen. Ich habe es mit der Angst zu tun bekommen! Vor nicht ganz zwei Wochen verkündete ich über Instagram, dass ich mich bei VERO angemeldet habe. Nein, diese App fürchte ich nicht. Meine Meinung dazu kennst Du und falls doch noch nicht, kannst Du sie hier gerne nachlesen. Vielmehr waren es die vielen Nachrichten die mich dazu erreicht haben. Von WARUM über WER oder WAS ist VERO bis, wenn Du da bist, melde ich mich auch dort an.

Ganz ehrlich, erst mal war ich über so viel (blindes) Vertrauen geplättet und auch stolz. Ja ich war stolz und frag nicht wie. Diese Saarländerin mit ihrem kleinen Instagram Account „Frau Schirra bloggt“ erreicht Menschen und… bewegt sie.

Etwas Schöneres kann ich mir für mich und meinen Blog nicht vorstellen. Ehrliche Aufmerksamkeit und echte Interesse.

Vor Freude könnte ich schreien.

Mein Content-Fokus liegt ohnehin nicht so sehr auf schon tausendfach beworbene Shops oder Kleidungsstücke. Inzwischen verlinke ich auf Instagram auch kaum noch auf die jeweiligen Modeunternehmen. Und das hat rein gar nichts mit irgendwelchen Werberichtlinien zu tun. Ich sehe es einfach nicht mehr ein für ein Unternehmen kostenlos zu werben, dass dann noch nicht mal ein „Gefällt mir“- Like übrig hat.  Wenn es jemanden interessiert was ich trage, frägt er eh nach.

Einerseits kann ich Dir auch nicht erzählen, dass ich meinen Schrank ausmisten möchte – Ballast loswerden will – um dann andererseits  wieder neue Klamotten anzuhäufen. 

Natürlich shoppe ich auch noch – nur inzwischen viel, viel bewusster!

Zara Lederjacke

Etwas Schöneres kann ich mir für mich und meinen Blog nicht vorstellen:
Ehrliche Aufmerksamkeit und echte Interesse.

Saarland Bloggerin
Ü40 Saarland Bloggerin

Instagram ist mir in Sachen Mode nur bedingt eine Hilfe. Die Mode die ich dort sehe, verleitet mich oft zu Fehlkäufen. Was anderen gut steht, steht mir noch lange nicht. Und wenn ich zum 20stigen Mal den selben Pulli in meinem Feed sehe, verdrehe ich die Augen und streiche ihn von meiner imaginären Einkaufsliste.

Es hat etwas gedauert bis ich (wieder) da bin wo ich jetzt bin. Jeder hat seinen eigenen Stil und Vorlieben und die gilt es zu unterstreichen. So kann ich in meinem Vollzeitjob nicht Stunden auf Mörder-Heels rumlaufen. Manchmal tue ich es trotzdem, aber das ist eher die berühmte Ausnahme. Keine Frage, auf Bildern sehen hohe Schuhe toll aus, aaaber in der Praxis sind sie wirklich mörderich. 

Ich bin kein Freund vom plumpen nachahmen. Wenn Du Dich „verkleidest“ merkt man das sowieso. Inspirationen holen, ja (unbedingt, selbst große Modeblogger tun das) eigene Ideen und Faibles einfließen lassen und fertig ist die eigene unverkennbare Stilsprache. Klingt einfach? Ist es auch! 

Die Mode der (großen)  Fashionblogger ist mir oft ein Rätsel. Von 100 Outfits muss ich über 99 laut lachen und eins würde ich vielleicht tatsächlich in der Öffentlichkeit tragen. Mode steht für Kunst und Ausdruck, die Lust am Schmücken, ich weiß. Sie soll erfreuen… und… das tut sie. Ich lächle. Immer noch.

Doch kurzweilig ist es mir jenes Lächeln, wie oben angedeutet, vergangen.

Doch kurzweilig ist mir jenes Lächeln vergangen. 

Saarbrücker Blogger

So sehr ich mich über den Zuspruch und über die Nachrichten gefreut habe, es hat mir deutlich gezeigt, dass ich eine gewisse Verantwortung trage. Meine Stimme wird gehört und trägt zu Meinungsstärkung bei. Und das hat mir Angst gemacht. Richtig Angst. Das sind nicht einfach Worte, es hat mich sehr beschäftigt. Natürlich wusste ich das Alles vorher. Doch es ist was anderes es nur zu ahnen, zu denken, sich irgendwie vorzustellen als es plötzlich zu…fühlen.

Wenn Menschen Dir vertrauen, dann ist das ein wertvolles Geschenk!

Dieser Verantwortung bin ich mir heute bewusster als je zuvor. Deswegen werde ich meinen persönlichen ethischen Kompass, die Grundsätze meines Handelns noch stärker Hinterfragen, als ich es ohnehin schon tue.

Gutgemeinte Ratschläge, dass ich doch besser darauf verzichten sollte, ein Produkt was mir zum testen zur Verfügung gestellt wurde „schlecht zu reden“ (das Pflegeprodukt brannte auf meiner Haut) da ich sonst sicherlich nichts mehr zugeschickt bekäme, sind bei mir deswegen völlig fehl am Platz.

Denn Verantwortung zu übernehmen bedeutet nicht nur Entscheidungsfreiheit, sondern hat auch sehr viel mit Moral zu tun. 

Von Herzen alles Liebe

Petra

Ps.: Und danke für Dein Vertrauen!