Das Opernhaus zu Oslo ist ein echter Pflichttermin bei einem Kurztrip nach Oslo. Plane hierfür mindestens eine Stunde ein. Durch die großen Flächen erwarten Dich auch keine Warteschlangen. Das gesamte Außengelände inklusive dem begehbaren Dach aus italienischem Carrara Marmor ist frei zugänglich!

Das 110 Meter breite und 207 Meter lange Gebäude aus Stahl, Glas, norwegischem Granit und Carrara Marmor verfügt auf insgesamt 38.500 Quadratmeter über mehr als 1100 Räume. Allein die über 36.000 Marmorplatten kosteten über 6 Millionen Euro. Insgesamt wurde circa 5 Jahre an diesem Monument gebaut, bevor es im April 2008, 5 Monate vor geplanter Fertigstellung, seine Pforten öffnete. Alleine das Gebäude selbst kostete etwa 550 Millionen Euro.

Oper Oslo
Oper Oslo
Oper Oslo
Opernhaus Oslo

Anders als das Äußere und den Empfangsbereich, ist der große Konzertsaal der Oper dem großen Saal der Semperoper in Dresden nachempfunden. Es herrscht ein tief dunkel geöltes Eicheninterieur. 

Oper Oslo
Oper Oslo
Operhaus Oslo

Man spürt im Inneren eine sehr angenehme Atmosphäre. Die hohe Halle ist von Tageslicht durchflutet und wird durch Leuchtdioden ins rechte Licht gerückt. Im Eingangsbereich befindet sich ein Souvenirshop und Ticketschalter. Die Toiletten sind frei zugänglich und auch optisch einen Besuch wert.

DFDS - Minikreuzfahrten zwischen Kopenhagen und Oslo

Der Landaufenthalt in Oslo ist ausreichend lang genug, um die gängigsten Highlights der norwegischen Hauptstadt zu besuchen. Lediglich für einen Ausflug nach Lillehammer ist die Zeit knapp bemessen. Das Opernhaus hingegen liegt sehr nah am Fährterminal und ist gut zu Fuß erreichbar.

DFDS Oslo

Im Hafenbecken, etwa 60 Meter vor dem Opernhaus ist seit Mai 2010 eine sehr auffällige Glasskulptur installiert. Die weiße Skulptur Hun ligger/She lies ist von der in Berlin lebenden italienischen Künstlerin Monica Bonvicini und ist den aufgetürmten Eismassen des Gemäldes Das Eismeer von Caspar David Friedrich nachempfunden. Die Maße 17 × 16 × 12 Meter sind auch aus der Ferne gut erkennbar.

DFDS bietet täglich Fährfahrten zwischen Kopenhagen und Oslo an. Mitte Juni 2019 befuhren auch wir diese sehr eindrucksvolle Route mit der DFDS Pearl Seaways. DFDS Minikreuzfahrten sind ein idealer Einstieg in die Kreuzfahrerei. Auch wenn die 30 Jahre alte DFDS Pearl Seaways nicht mit aktuellen Ozeanriesen mithalten kann, fasziniert das ehemals größte Fährschiff der Welt durch Historie und Eleganz. Die Oper von Oslo liegt nur wenige hundert Meter vom Fährterminal entfernt.

Beeindruckende Impressionen

Das Architekturbüro Snøhetta („Schneekappe“) wollte mit diesem Gebäude einen treibenden Eisberg imitieren. Snøhetta war bereits für die neue Bibliothek in Alexandria verantwortlich. 2009 wurde das Architekturbüro für seine Interpretation mit dem European Union Prize for Contemporary Architecture – Mies van der Rohe Award ausgezeichnet.

Das Opernhaus präsentiert sich offen und heißt Dich willkommen. Normalerweise kannst Du auch das Dach begehen. Von dort aus hast Du eine gigantische Sicht über Oslo und den Fjord. Der Eintritt in das Innere ist erst einmal frei. Allein der Empfangsbereich, eine Mischung aus geometrisch geformten modernen Werkstoffen, Holz und Stein zeigt, dass moderne Architektur durchaus ansprechend sein kann.

Das Opernhaus im Internet

Unter diesen sozialen Kanälen und Links erfährst Du alles über aktuelle Events, Konzerte und Ausstellungen. Die Oper präsentiert sich frisch und zeitgemäß im Netz. Auch Tickets gibt es direkt über die Webseite. 

Oslo
Oslo

Rund um die Oper entsteht nach und nach im Stadtviertel Bjørvika ein sehr lebensfreundliches Umfeld. Das Opernhaus dient hierbei als Mittelpunkt, südlich vom Osloer Hauptbahnhof. Viele trendige Wohn-und Geschäftsgebäude haben sich bereits angesiedelt. Dieses neue Viertel erinnert stark an Hafen-City in Hamburg.

Möwen
Möwen
Möwen

Bei unserem Besuch, war ein streitendes Möwenpaar, ein kleines Highlight . Die beiden sorgten für ordentlich Krach und Emotionen. Sie ließen sich auch nicht von dutzenden Touristen in ihrer Diskussion stören. Das ganze Schauspiel ging mehrere Minuten. Plötzlich liefen beide über die gigantische Dachfläche. Der Streit ging dabei lautstark weiter. Nach etwa 15 Minuten gingen dann beide ihrer Wege…

Opernhaus Oslo
Opernhaus Oslo

Die Ähnlichkeit zur Oper zu Sidney ist nicht ganz ungewollt. Man entschied sich bewusst dazu, dieses bauliche Monument direkt im Hafenbecken zu bauen. Zur Eröffnungsfeier im Jahre 2008 kamen dutzende Stastsgäste aus aller Welt. Heute finden regelmäßig diverse Konzerte und Events statt.

Opernhaus Oslo

Wir zeigen Dir hier eindeutig den Daumen nach oben! Und das Beste, obwohl Oslo eine der teuersten Orte der Welt ist, ist der Besuch des Operngebäudes größtenteils gratis!