||ANZEIGE||

Epidermal Growth Factor: Kurz EGF. Was wie ein börsengehandelter Indexfond klingt, ist in Wahrheit der bekannteste epidermale Wachstumsfaktor, der weltweit für seine Anti-Aging-Wirkung gefeiert wird. 1986 erhielten die Entdecker des EGFs dafür sogar den Nobelpreis für Medizin. EGF ist ein natürlicher Bestandteil der Haut. Ein Protein, das von Zelle zu Zelle ein molekulares Signal sendet, die Zellerneuerung voranzutreiben, Zellschäden zu reparieren oder zu korrigieren. SOLUBIA macht sich dieses medizinische Wissen zu nutzen und hat es offensichtlich geschafft, das Who is who der Inhaltsstoffe in einer hochwertigen System-Pflege auf Naturbasis zu vereinen.

Inhaltsverzeichnis

Bei der Lektüre von hunderten von Fachartikeln habe ich für mich herauskristallisiert, welche Inhaltsstoffe interessant sind und welche in meinen Augen eher überschätzt werden. Das einzuordnen, funktioniert nur, wenn man regelmäßig liest und natürlich auch selbst testet. Es gibt einfach Klassiker, deren Anti-Aging-Wirkung sich bisher bewährt haben. Etwa Hyaluron, das für mehr Feuchtigkeit sorgt oder Kollagen, das der Haut ihre Festigkeit zurückgibt.

Bei der Recherche über den Wachstumsfaktor EGF stolperte ich über folgende Aussage: Je mehr EGF zur Verfügung steht, desto rascher die Wundheilung und desto schwächer die Narbenbildung. Narben sind ja nun kein Gesprächsstoff für unbeschwerten Small Talk. Sie stehen aber symbolisch für die körpereigene Heilkraft. Narben, wissen wir, sind das Ergebnis eines natürlichen Wundheilungsprozesses, der grob drei Phasen durchläuft: Entzündungs-, Reparatur- und Wiederaufbauphase.

Wenn der hauteigene Wachstumsfaktor EGF hier so eine große Rolle spielt, dann ist es nachvollziehbar warum dieser Wirkstoff für die Anti-Aging-Kosmetik so interessant ist.

Doch neben dem EGF wurden auch die Wachstumsfaktoren FGF und NGF entdeckt. Ebenfalls vielversprechende Wirkstoffe.

Molekulare (Wow!) Signale

SOLUBIA Naturkosmetik mit EGF. So lautet die Überschrift dieses Blogbeitrages. Korrekterweise müsste ich sie um FGF und NGF ergänzen, denn genau diese drei Wachstumsfaktoren kommen in der Pflegelinie zum Einsatz. Doch getreu dem Motto, weniger ist mehr, konzentriere ich mich lieber auf das Wesentliche und rücke (wie SOLUBIA auch) zum besseren Verständnis EGF in den Vordergrund. Gemeint sind also immer alle drei Wirkstoffe. Wie die drei Musketiere – stehen sie zusammen. 

Was leisten EGF, FGF und NGF überhaupt?  

EGF (Epidermal Growth Factor)
Der epidermale Wachstumsfaktor EGF ist verantwortlich für die Zellvermehrung, Korrektur von Zell- und DNA Schäden und die Aktivierung von Stammzellen in der Haut. Je mehr des EGF zur Verfügung steht, desto schneller regeneriert sich die Haut und bildet neue Zellen.

FGF (Fibroblast Growth Factor)
Der Fibroblasten-Wachstumsfaktor FGF ist neben dem EGF der zweitwichtigste Wachstumsfaktor. Er ist zuständig für die Bildung der Fibroblasten, welche wiederum für die Kollagensynthese verantwortlich sind. Zur Erinnerung, Kollagen sorgt für die Spannkraft und Stabilität der Haut.

NGF (Nerve Growth Factor)
Der Nerven-Wachstumsfaktor NGF ist für den Erhalt und die korrekte Ausbildung der Nervenbahnen, insbesondere der Nervenenden in der Haut verantwortlich und erhält und stärkt die Sensitivität der Haut. Der therapeutische Nutzen ist insbesondere bei Verletzungen und Irritationen der Haut gegeben.

Schon beeindruckende Eigenschaften. Bei SOLUBIA nennt man diese bahnbrechende Wachstumsfaktoren übrigens liebevoll GLOW FACTORS.

Doch rollen wir nun gedanklich den roten Teppich für den eigentlichen Superstar aus…

BIO-Colostrum - die (Biest-)Milch machts

Direkt zur Erklärung. Biestmilch (engl. Colostrum) ist die Kuh-Erstmilch, mit dem ein neugeborenes Kalb innerhalb der ersten 24 Stunden versorgt werden muss. Denn im Gegensatz zu Menschen kommt ein Kälbchen weitestgehend ohne Immunschutz zur Welt. Dieser Immunschutz (Immunglobuline) wird außerhalb des Mutterleibs über die Biestmilch aufgebaut.

Wird die  Erstmilch verweigert, erfolgt die Zuführung sogar zwangsweise. Denn ohne Colostrum sind die Überlebenschancen eines Kalbes fast null.

Hier ahnt man wie kraftvoll und besonderes diese Milch sein muss. Sie ist extrem nährstoffreich, liefert hochkonzentrierte Proteine, Enzyme sowie alle notwendigen Wachstumsfaktoren wie den „epidermal grovth factor“ (EGF).

Somit schließt sich der Kreis. Die Wirkung von Colostrum auf die Haut beruht also zu einem wesentlichen Teil auf den darin enthaltenen Wachstumsfaktoren und Immunglobuline. Das belegen inzwischen auch mehrere Studien, die Du hier nachlesen kannst.

Falls Du Dich nun fragst, ob für die Kosmetik den Kälbchen die Erstmilch weggenommen wird – nein, natürlich nicht! Kein normaler Bauer würde so etwas zulassen. SOLUBIA erhält lediglich den Milchüberschuss von Bio-Landwirten aus Bayern und Österreich und unterstützt darüber hinaus die KUH+DU Kampagne.

KUH+DU?

Thematisch mag das zwar nicht zu einem Bericht über eine Pflegelinie passen, doch es sagt etwas über die Produktphilosophie des Herstellers aus.

Authentisch leben funktioniert doch nur, wenn ich weiß, für welche Werte ich (ein)stehe und diese nach außen hin greifbar und sichtbar mache. Wenn dann ein Unternehmen wie SOLUBIA, das nach eigenen Angaben auf wirkungsstarke Naturheilmittel wie Bio-Colostrum setzt und den höchsten Standards der Naturkosmetik Richtlinien folgt, die KUH+DU Kampagne unterstützt, dann ist das nur konsequent. 

1 Euro fließt auch daher bei jeder Bestellung in die Kampagne der Welttierschutzgesellschaft. Deren vorrangiges Ziel es ist, die Haltungsbedingungen für Milchkühe zu verbessern. Schon mal im Milchratgeber geblättert? Dort findest Du hilfreiche Tipps für einen kuhfreundlicheren Milchkonsum. OHNE erhobenen Zeigefinger!

Bloß nicht irritieren lassen

Laut einem wissenschaftlichen Mitarbeiter beim IVDK entwickeln jährlich ein bis zwei von 1.000 Personen eine Kontaktallergie durch Kosmetika. Dies scheint auch die Medi Cine Akademie aus Grünwald bei München (das Team hinter SOLUBIA) zu wissen und hat Rezepturen entwickelt, die besonders hautmild sind. 

Bei SOLUBIA setzt man zu 100 % auf natürliche Inhaltsstoffe und wissenschaftliche Erkenntnisse. Also, moderne Forschung gepaart mit natürlicher Heilkunde. Eine Kombination, wie Du Dir sicherlich denken kannst, die ich sehr mag. 

Es ist ein Herzenswunsch von Paul Borgetto und Michael Tremer (Geschäftsführer), dass sich die Menschen wieder mehr mit der Naturheilkunde befassen und sich verstärkt darauf besinnen im Einklang mit der Erde leben zu wollen. Die Natur verstehen, von der Natur lernen. Vielleicht nutzen wir das Wissen über Pflanzen und andere natürliche Stoffe inzwischen wirklich zu wenig?

Auf jeden Fall: Gäbe es so etwas wie einen Preis für eine Hautpflege-Senisitivformel, wäre SOLUBIA sicherlich ein Kandidat hierfür. Auch wenn sich deklarationspflichtige Duftstoffe in den Inhaltslisten tummeln. Diese Duftstoffe sind allerdings natürlicher Bestandteil ätherischer Öle, deren Verträglichkeit hoch ausgelotet wurde. Die Kopfnote ist überwiegend (dezent) Orange. Außer bei dem Eye Fluid, dort ist der Duft naturbelassen mit kaum wahrnehmbaren Milcharomen.

Kontaktallergien sollte man nie klein reden. Doch genau wie bei Nahrungsmittel gilt – man verträgt sie oder nicht. Deshalb rate ich grundsätzlichen für einen prüfenden Blick auf die Inhaltsstoffe, egal um welches Produkt es sich handelt.

Aus eigener Erfahrung kann ich an dieser Stelle sagen, dass ich die Hautpflege von SOLUBIA mehr als gut vertrage und mein Hautbild sich positiv verändert hat. Inwiefern erfährst Du weiter unten.

Gespalten und doch vereint

Der Markenname SOLUBIA ist gut gewählt und trifft es perfekt. Leitet er sich doch von dem labortechnischen Wort „solubilisieren“ ab, was so viel bedeutet wie, „Stoffe in einer stabilen Lösung zusammenzubringen, die sich eigentlich nur widerwillig miteinander verbinden wollen“. Ein spanender Ansatz, diese, ich nenne sie mal Zwiespältigkeit.

So wird zum Beispiel maritimes Kollagen aus essbaren Quallen in der Augencreme verwendet. Essbare Quallen? Ja, die gibt es wirklich und SOLUBIA verwendet hier nach eigenen Angaben auch keine Fischabfälle (!!) und die Quallenart „Rhopilema esculentum“. Das hat seinen Grund. Quallen bestehen zu 98% aus Wasser und haben eine besondere Kollagenstruktur (drei ineinander verwundene Proteinstränge), die nicht mit anderen Kollagenen vergleichbar ist.

Dieses Kollagen soll eine 5,5fach höhere Wasserbindefähigkeit und eine 3,5fach höhere Wasseraufnahmekapazität haben, als beispielsweise Rinderkollagen.

Bio-Colustrum und maritimes Kollagen? Sicherlich DAS Eldorado der Solubilisierung. 

Da SOLUBIA ein respektvoller Umgang mit den Ressourcen der Natur sehr wichtig ist, weisen sie darauf hin, dass die verwendeten Quallen von Hand abgefischt werden. Dieses Abfischen von Quallen ist eine bedeutsame Aufgabe für die Regulation der Meeres-Biotope.

Quallenpopulationen können durchaus schon mal zu einer Plage werden und die Regeneration der Fischbestände, Plankton und Kleintiere gefährden. 

Naturschönheiten

Normalerweise handhabe ich es ja so, dass ich Pflegeprodukte in meinem Blogbeitrag immer einzeln vorstelle und ausführlich beschreibe. Darauf verzichte ich dieses Mal, da die Anwendung der Cremes und die Inhaltsstoffe bereits auf der Homepage von SOLUBIA bestens beschrieben sind. Viel lieber komme ich direkt zu dem Punkt, welche Produkte ich mag und was mir besonders aufgefallen ist.

Zunächst: Die Pflegeserie ist schön überschaubar. Es gibt (bisher) sechs Produkte:

  • Eye Fluid
  • Serum
  • Gesichtscreme
  • Hautbalsam
  • Bodylotion
  • Bio Beauty Booster (natürliches  Nahrungsergänzungsmittel aus entfetteter und entkaseinierter Erstmilch)
 

Am allerliebsten mag ich das Eye Fluid, dichtgefolgt von dem Serum. Was jetzt nicht heißt, dass die anderen Produkte nicht gut sind. Im Gegenteil. Genau dieser Umstand machte es ja so schwierig einen Favoriten zu küren. Mit einem simplen Trick ist es mir dennoch geglückt. Mit der Frage: Auf welches Produkt möchte ich nicht verzichten?!

So fiel meine Wahl auf das Eye Fluid EGF. Meines Erachtens eine kleine Zaubercreme, denn direkt nach dem auftragen werden Knitterfältchen gestrafft und Augenringe gemildert. Der Blick ist sofort wach und frisch. Das Fluid zieht zudem schnell ein, wirkt kühlend und dadurch abschwellend. Da ich Tränensäcke habe, kann ich die Wirkung gut beurteilen.

Das EGF Serum, mein zweiter Favorit, ist ebenfalls sehr feuchtigkeitsspendend, wirkt auch aufpolsternd und harmoniert nebenbei fantastisch mit meinen anderen Pflegeprodukten.

Übrigens, bei dem reichhaltigen EGF Balsam (das speziell für trockene, gereizte oder irritierte Haut ist) verhält es sich ähnlich. Allerdings vertrug sich das Balsam nicht mit meinem derzeit verwendeten Sonnenschutz. Hier kam es leider häufiger zur Abrollung. Das Balsam ist genauso nährend wie das Serum, aber rückfettender und ist deshalb auch wunderbar als Gesichtsmaske verwendbar.  

Gibt es eigentlich irgend etwas, was mir bei dieser Pflege gar nicht zusagt? Ehrlich gesagt nein. Allerdings habe ich meiner Mutter die Gesichtscreme zum Testen überlassen – wegen der zweiten Meinung. Sie liebt die Creme, doch anfänglich störte sie der Geruch. Mich hat das überrascht, denn für mich spielt das keine Rolle. Es ist sogar so, dass mich eine zu stark beduftete Pflege eher abschreckt. 

Dennoch ist das gerade ein gutes Beispiel dafür, dass es beim Thema Hautpflege kein objektives gut oder schlecht geben kann – am Ende entscheidet sowieso immer Deine Haut. Und manchmal  sogar Deine Nase. Ein positives Indiz ist, wenn Du Dich morgens oder/und auch abends auf Deine Pflegeroutine freust. Achte mal darauf…

Du hast Lust auf SOLUBIA Naturkosmetik, möchtest aber vorher lieber erst mal testen? Dann gehts hier zum Probenservices. 

Frei von…

Gentechnik, Parabene, PEGs, Silikone und Paraffin. Das zeichnet die Naturkosmetikpflege SOLUBIA natürlich auch aus. Allerdings sind mir zwei Punkte aufgefallen, über die vielleicht gar nicht sooft nachgedacht wird. Zum einen ist es die Frage nach der Herkunft der Wachstumsfaktoren, zum anderen sind es die (eher unüblichen) Ansätze bei der Verpackung.

Auf dem Beautymarkt gibt es inzwischen ja einige Produkte, die mit dem Powerwirkstoff EGF werben. Bei SOLUBIA stammen die Wachstumsfaktoren aus Bio-Colostrum. Einer natürlichen Quelle. Im Gegensatz zum wohl öfters eingesetzten SH-Oligopeptid-1, das auf genmanipulierter Gerste synthetisiert wird. 

Die Frage, ob man für oder gegen Genmanipulation ist, muss und kann nur jeder für sich selbst beantworten. Die Medi Cine Akademie ist nach eigenen Angaben strikt dagegen. Der Grund ist einleuchtend, gibt es doch bis heute kaum ausreichende wissenschaftliche Informationen über langfristige Folgen der Genmanipulation.

Das Umweltinstitut nimmt das Thema jedenfalls auch nicht auf die leichte Schulter. Dort bewertet man Gentechnik als eine Risikotechnologie, welche es genau zu begleiten gilt.

Kommen wir nun zur der „richtigen“ Verpackung bei Naturkosmetik: Umweltfreundlich soll sie sein, da sind wir uns einig. SOLUBIA verwendet Kunststoff. Richtig, jener Stoff den Verbraucher:innen lieber meiden. Was in Anbetracht der wachsenden Müllberge, sicherlich eine gute Idee ist. Aber wie schaut es mit der Öko-Bilanz von Glas und Plastik aus? Handelt das Beautyunternehmen hier etwa gegen die eigene hohen Standards? 

Die erstaunliche Antwort auf diese Frage und ob es demnächst Glasverpackungen gibt, liefert SOLUBIA gleich selbst:

Um Glas herzustellen, wird sehr viel Energie in Form hoher Temperaturen benötigt. Dabei werden hauptsächlich Quarzsand, Kalkstein und Soda verwendet. Die Temperaturen steigen bei der Glas-Herstellung bis zu 1600°C. Energie, die überwiegend aus Kohle- und Kernkraftwerken stammt. Das rechnet sich nur, wenn diese Energie im Verbrauch durch eine lange Nutzung wieder reingeholt werden kann. Deshalb ist eine Glas-Einwegflasche laut Umweltbundesamt auch die umweltschädlichste Variante, wenn es um die Wahl zwischen Mehr- und Einweg, sowie PET und Glas geht.

Allerdings werden weniger als 50% der PET Einwegflaschen zu einer neuen PET Flasche. Bei der Glas Einwegflasche sind es bis zu 100%, die wiederverwendet werden können. Dabei ist das Recycling der Glasflasche deutlich energieintensiver als das der PET Flasche. Außerdem sind Glasflaschen viel schwerer als Plastikflaschen und durch das Mehrgewicht verbrauchen die LKWs beim Transport mehr Kraftstoff, was wieder mehr Emissionen zur Folge hat.

Bei SOLUBIA gibt es sowohl Kunststoff- als (zukünftig) auch Glasbehälter. Beides hat seine Berechtigung, wenn es um Kosmetik geht. Bitte fragen Sie uns gerne nach weiteren Details.

WICHTIGER HINWEIS: Mit den verwendeten Airless Spender ist die Verkeimung der Cremes nahezu unmöglich. Besser kann eine Pflege nicht verpackt sein!

Alles im grünen Bereich

Wenn ich Blogbeiträge verfasse, möchte ich, dass die Informationsausbeute für Dich am Ende möglichst hoch ist. Marken aufgrund der Inhalte und deren Mehrwert den sie transportieren, zu bewerten (statt vielleicht nur ihrer Popularität zu huldigen), finde ich spannend. Du, als anspruchsvolle Konsumentin schaust vermutlich sowieso genauer hin und willst wissen was Dich erwartet. 

Offensichtlich kannst Du von der Naturkosmetik-Marke SOLUBIA erwarten, dass sie für Dich, Deine Haut und für die Umwelt, die besten Entscheidungen treffen will.

Sicherlich, man kann viel tun um die Haut sehr lange, sehr schön zu halten. Neben guten Inhaltsstoffen sind auch ausreichend Ruhe und ein gesunder Lebenswandel von Bedeutung.

Während meiner dreimonatigen Testphase mit SOLUBIA war meine Haut immer im Gleichgewicht. Trockene Stellen sind verschwunden und insgesamt war sie zarter. Sie fühlte sich ruhiger an und sah gut aus. Bereits nach ca. zwei Wochen konnte ich diese positiven Hautveränderungen feststellen. Außer bei dem Eye Fluid, dort ist die Wirkung ziemlich schnell sichtbar. Eigentlich sofort. Wie ich oben bereits erwähnte – (m)eine kleine Zaubercreme.

Erwähnenswert ist auch, dass SOLUBIA mit ihrem öffentlichen Werbeauftritt alle potentiellen Käuferinnen anspricht. Dazu gehören die Jungen ebenso wie die Models in den besten Jahren. Während Werbung ja oft vermittelt, dass Du nicht perfekt bist, zu dick oder nicht schön genug, arbeitet SOLUBIA nicht mit diesen Minderwertigkeitskomplexen. Viel lieber setzt man auf Wissen mit Weitblick. 

Bleibt die spannende Frage, wer am Ende die Produkte kauft. Der Preis liegt durchschnittlich bei ca. 55,00 Euro – 70,00 Euro. Ähnlich wie bei einer professionellen, einstündigen Gesichtsbehandlung. 

Fazit: SOLUBIA hat es wohl geschafft, das Who is who der Inhaltsstoffe in einer hochwertigen Hautpflege auf Naturbasis zu vereinen, die tatsächlich wirkt und die Hautalterung ausbremst.

Egal bei wem die Pflege am Ende im virtuellen Warenkorb landet – es ist eine Auswahl auf Augenhöhe.

Man entscheidet sich bewusst gegen eine Haut zweiter Wahl und für die Verjüngerung auf Zellebene. Gleichzeitig erwirbt man ein Produkt mit stark ausgeprägtem, etischen Kompass. Denn bei dieser Kosmetiklinie spielt die humane Ebene genauso eine wichtige Rolle, wie der Pflegeeffekt. Wer darauf (auch) besonderen Wert legt, ist bei SOLUBIA gut aufgehoben.

Dieser Beitrag enthält Werbung. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst!
Über Text und Bild hatte ich freie Hand.