"Jedes Jahr das Gleiche. Wir warten sehnsüchtig und urplötzlich sind sie da – die ersten warmen Tage!"

Wir tauschen Jeans und Strumpfhose gegen Rock, Kleidchen oder Shorts. Alles in Ordnung, wenn da nicht immer dieses leidige Thema mit den käsigen Beinen und Armen wäre. Ich weiß nicht wie es bei Dir ist, aber ich gehöre nicht zu den Menschen mit einer ausgeprägtem Melanin-Produktion. Es dauert bis ich braun werde und die Geduld fehlt mir obendrein auch noch. Deswegen greife ich, wenn es um Sommerbräune geht gerne in die Trickkiste und setze auf Selbstbräuner. 

Meine ersten Tanningversuche liegen bestimmt schon fünfzehn Jahre zurück und waren zugegebenermasse am Anfang ziemlich holprig. Nein. Desaströs trifft es besser! Orange-braune Ränder, Streifen, muffiger Geruch, all dass, was man (auch heute noch) mit Selbstbräuner in Verbindung bringt. Danach habe ich dann erst mal die Finger davon gelassen, zu groß waren meine Vorbehalte und der Gang zur Sonnenbank wurde (leider) wieder zur wöchentliche Routine. 

Doch die Produkte haben sich in großen Schritten weiterentwickelt. Die Bräune aus der Tube gibt es inzwischen in so vielen unkomplizerten Konsistenzen, dass ich ihr nochmal eine Chance gab. Von sofort auf gleich ein sonnengeküsster Teint, ohne die Haut mit übermäßig vielen Sonnenbäder zu belasten. Hautkrebs, Faltenbildung… Du weißt schon….

Mein Beitrag soll keinesfalls ein schlechtes Gewissen verursachen und Dir den Spaß an der Sonne verderben. Ganz im Gegenteil, wir Menschen brauchen sie. Allein schon, um das extrem wichtige (nicht körpereigene) Vitamin D zu bilden. Dafür müssen wir aber nicht zwangsläufig stundenlang in der Sonne braten. Nach derzeitigen Erkenntnissen reicht dafür sogar nur ein kurzes Sonnenbad mit unbedeckten Gesicht, Arme und Hände aus. Die Empfehlung liegt bei zwei bis drei mal die Woche, selbst auf Sonnenschutz darf verzichtet werden. Wie immer gilt – ALLES in Maßen.  

Denn zuviel Sonne schadet, das weiß auch unsere Haut und „wehrt“ sich. Die braune Schutzschicht ist nichts anderes als eine Abwehrhaltung, die das tiefe Eindringen der UV-Strahlen verhindern soll. Deswegen ist aus Sicht vieler Hautärzte der Griff zum Selbstbräuner die gesündere Alternative zum Braunwerden.

Bevor ich Dir nun gleich meine Selbstbräuner-Tipps und die Produkte, die ich derzeit verwende vorstelle, möchte ich noch kurz auf den Wirkstoff Dihydroxyaceton (kurz DHA) eingehen, der in den meisten Selbstbräunern verwendet wird. Dieses (essbare) Zuckermolekül kommt auch im Körper vor und reagiert beim Auftragen mit der obersten Hautschicht (der Hornhaut) und färbt sie dann nach etwa drei bis sechs Stunden bräunlich ein. Je dicker also die Hornhaut – desto stärker die Bräunung!

Meine Selbstbräuner Tipps


in 4 Schritten zu schöner Sommerbräune

SCHRITT /1 : Die Haut vorbereiten - peelen und enthaaren

Schaffe eine glatte Grundlage, je glatter Deine Haut ist, umso besser läßt sich der Selbstbräuner auftragen und das Fleckenrisiko sinkt. Mit dem Peeling wirst Du die abgestorbenen Hautzellen los. Ellenbogen, Knie und Fersen nicht vergessen. Gut abrubbeln, damit sich die Verhornung löst, denn je dicker die Hornhaut…genau, desto stärker die Bräunung. 

In vielen Foren und Blogeinträgen steht, dass man besser auf Öl-haltige Peelings mit Kokosöl verzichten soll, da sie einen Schutzfilm auf der Haut bilden und die Wirkung des Selbstbräuners somit abschwächt. Diese Erfahrung kann ich nicht teilen. 

Mein Tipp:
Einfach ausprobieren. Jede Haut ist anders und wenn Selbstbräuner bei Dir bisher nie das gewünschte Ergebnis erzielte, lag es vielleicht daran.

Zur Zeit benutze ich ein Körperpeeling von Rituals, The Ritual of Sakura und bin sehr zufrieden damit.  

Eine gründliche Haarentfernung ist ebenfalls obligatorisch. Neigst Du zu starken Hautiritationen nach der Rasur, erledige das am Abend zuvor. Aber auch sonst rate ich Dir,  Dich nicht kurz vorher zu rasieren. Denn an den Stellen wo die Haare wuchsen entstehen dann kleine dunkle Punkte. Ansonsten gilt, nach dem peelen und der Enthaarung guuuut mit einer feuchtigkeitsspendende (evtl. auch ölfreien) Bodylotion eincremen. Der Wirkstoff DHA entzieht der Haut nämlich Feuchtigkeit. Achte also auf trockene Hautstellen. Ellenbogen, Knie und Fersen vertragen IMMER eine extra Portion Feuchtigkeit, gerne auch kurz vor der Anwendung.  Vaseline hat sich bei mir bewährt. 

Kurz und knapp:


  • peelen
  • enthaaren
  • 15 Minuten später gut eincremen 

 

SCHRITT /2 : Verwende die richtigen Produkte

Ob Du nun zu einer Lotion, Mousse, Gel, Spray oder Bräunsungstuch greifst – ist reine Geschmackssache. Mit Cremes und Mousse kann man recht schnell einen dunkleren Effekt erzielen und sie sind auch super leicht in der Anwendung. Benutze hierzu aber unbedingt immer einen Tanning-Handschuh, oder (Geheimtipp!) einem Bodyschwamm (zum Beispiel den „Bodyblender“ von der Marke Beautyblender) allein schon, um das Einfärben Deiner Hand zu vermeiden. Ein einfacher Einmalhandschuh tut es, wenn Du damit zurecht kommst aber auch. 

Oft werden Selbstbräuner in den Nuancen Light, Medium und Dark angeboten. Es versteht sich von selbst, dass Du hier den Ton wählst, der Deinem Hauttyp am ehesten entspricht. Das Ergebnis soll ja schließlich natürlich aussehen. Ist Dir der Hautton am Ende zu hell, kannst Du immer noch nachlegen.

Bei sehr heller Haut beginnst Du besser mit einer niedrigen Dosis DHA (1-3%). Gel und Cremes sind für Dich besser, sie ziehen leichter ein und bräunen langsam. Wenn Du schon mal Selbstbräuner benutzt hast und weißt, dass es bei Dir orange-stichig wird, solltest Du vielleicht ein Produkt mit dem Wirkstoff Erythrulose ausprobieren. Da brauchst Du dann allerdings etwas Geduld, weil die Bräunung erst nach zwei Tagen einsetzt. Das warten soll sich aber lohnen.  

Sprays eignen sich, dank des feinen Sprühnebels hervorragend für schwer erreichbare Stellen, wie den Rücken. Beim Auftragen hier aber nicht zu dicht an die Haut rangehen, ein Abstand von ca. 20 cm ist ideal.

Verwende nicht ein und dasselbe Produkt für den Körper und das Gesicht. Gesichtshaut ist feiner und empfindsamer. Vergess beim eincremen die Ohren nicht, einmal leicht drüber gehen, das reicht. 

Mein Tipp:
Wenn Du wie ich über 40 bist, bräune Deinen Hals auch besser mit dem Produkt für das Gesicht. Selbstbräuner für den Körper setzt sich zu stark in den Halsfalten ab. 

Kurz und knapp:


  • wähle Dein Produkt aus (Konsistenz, Hautton)

  • entscheide Dich für einen Tanning-Applicator

  • benutze einen Selbstbräuner-Spray für schwer erreichbare Stellen
    (z. B. Rücken)

  • verwende unterschiedliche Produkte für Gesicht und Körper

 

SCHRITT /3 : Selbstbräuner richtig auftragen und anwenden

Körper:

Zu aller erst: Plane Zeit ein, je gründlicher Du arbeitest umso schöner wird das Endergebnis.

Dann arbeitest Du Dich in zügig, kreisenden Bewegungen mit dem Tanning-Applicator Deiner Wahl, von unten beginnend, nach oben vor. Andersherum läufst Du Gefahr, dass beim Bücken zu den Füßen, die Lotion verschmiert. Du fängst also mit den Beinen an und streichst den Selbstbräuner dann am Ende Richtung Füße aus. Dasselbe auch bei den Armen. Am Ende in Richtung Hände leicht abstreichen. Füße, Hände, Ellenbogen und Knie sollten weniger Selbstbräuner abbekommen. Du erinnerst Dich, wegen der dickeren Hornschicht. Für einen schönen Übergang an Händen und Füßen, kannst Du aber auch ganz einfach ein wenig Selbstbräuner mit Deiner Bodylotion mischen, vielleicht liegt Dir die Methode mehr. Probier es aus, aber wie gesagt, in den Bereichen immer zurückhaltend agieren. Welche Variante ich bevorzuge erfährst Du gleich weiter unten. 

Mein Tipp:
Vergiss nicht die Falten-Linie zwischen dem Bein und dem Po. In weniger als drei Sekunden ist das erledigt, einfach den Oberkörper nach vorne beugen.

Für den Körper benutze ich zur Zeit das Self Tan Mousse von sunspa. Pro Bein benötige ich etwa drei Kleckse, für den gesamten Körper ungefähr zwölf. Wenn Du am Anfang unsicher bist, da ungeübt oder weil Du gerade ein neues Produkt probierst, verwende einfach weniger und creme gegebenenfalls nach. Das Mousse von sunspa ist praktischerweise getönt, man sieht sofort, wo man schon Selbstbräuner aufgetragen hat und wo noch nicht. Ganz wichtig, das Produkt vor der Anwendung und zwischendurch immer mal wieder gut schütteln.

Den Rücken bearbeite ich mit dem Selbstbräunungsspray TAN-IN-A-CAN, ebenfalls von sunspa. Ab und zu benutze ich dieses Spray auch für das Gesicht. Einfach weil`s schnell geht. Danach aber Haaransatz und Brauen kurz mit einem Wattepad oder Papiertuch abwischen, sonst gibt es unschöne Verfärbungen. Den Spray benutze ich auch oft für die Füße und Hände. Das Bein auf die Badewanne legen und aus ca. 20 cm Entfernung gleichmäßig einsprühen. Gut einziehen lassen (ohne einzureiben), fertig! Ich glaube viele sind sich gar nicht bewusst, wie einfach das Arbeiten mit einem Self Tan-Spray eigentlich ist.   

Mit den sunspa Produkten bin ich übrigens sehr zufrieden. Vor allem wegen der leichten Handhabung. Es ist ein Vorteil, gerade für Ungeübte, dass das Mousse nicht sofort einzieht. Die „Farbe“ ist auch nicht sooo hartnäckig. Es gibt Selbstbräuner, da schrubbst Du Dir fast die Haut ab, um ihn wieder loszuwerden. Bei sunspa reicht ein Bad und Peeling aus. Die Produkte riechen aber auch gut. Deswegen kannst Du Dich nach der Anwendung auch mit einem gutem Gefühl neben Deinen Partner zum schlafen legen. Hat er eine empfindliche Nase oder Du fühlst Dich dabei eher unwohl, dann plan Dein Sebstbräuner-Ritual zeitlich einfach anders.  

Ganz ohne Plan geht es ohnehin nicht, denn nach dem ganzen Pozedre muss Du mindestens eine halbe Stunde warten bis Du Dich wieder anziehen kannst. Ich schwing mich danach in abgetragene dunkle Kleidung, denn es färbt am Anfang immer ein bisschen ab. Sport (übermäßiges Schwitzen) und duschen sind in den nächsten drei bis sechs Stunden (je nach Herstellerempfehlung) tabu. Danach kannst Du duschen und Dich wie gewohnt anziehen. Selbstverständlich auch weiße Kleidungsstücke, denn gerade da kommt ja Deine braune Haut nun schön zur Geltung.

Kurz und knapp:


    • plane Zeit ein, leg Dir dunkle Kleidung parat

    • arbeite Dich von unten nach oben vor,

    • denk an die Falten-Linie zwischen Po und Bein 

    • Sport und duschen sind die ersten drei bis sechs Stunden tabu

Frau Schirra bloggt

Gesicht:

Für mein Gesicht benutze ich im Regelfall immer nur einen speziell dafür geeigneten Selbstbräuner. Lange habe ich den Addition Concentré Eclat von Clarins benutzt. Drei bis vier Topfen in der normalen Gesichtspflege genügen und schon ist die Haut gebräunt. Toll ist, dass man den Bräunungsgrad selbst bestimmen kann – je nachdem, wie viele Tropfen man eben hinzufügt. Im Sommer verzichte ich fast ganz auf das Beifügen der Tropfen, im Winter kommen sie häufiger zum Einsatz.

Vor kurzem bin ich allerdings umgestiegen. Aktuell benutze ich jetzt Académie bronz’express, eine Empfehlung meiner Kosmetikern Manuela Blum. Sie schwört seit Jahren auf diesen Selbstbräuner. Die Anwendung ist genauso, wenn nicht sogar noch leichter. Statt in die Tagescreme, träufle ich die Lotion nun auf ein Wattepad und reibe mein Gesicht damit sorgfältig ein. Ich sehe sofort, wo ich nacharbeiten muss. Was ich als großen Vorteil empfinde. Dieser Selbstbräuner riecht allerdings etwas nach Alkohol, doch der Geruch verflüchtigt sich schnell.

Kaufen kannst Du den Académie bronz’express wenn er Dich interessiert hier, oder wenn Du aus Saarbrücken bist und nicht warten willst, direkt bei Manuela im Geschäft. Das bietet gleich den Vorteil, dass sie Dich vor Ort professionell beraten kann.

SCHRITT /4 : Selbstbräuner-Fehler, die Du vermeiden solltest

Kurz und knapp:


    • Deine Haut ist zu trocken. 
      →  Eine gut durchfeuchte Haut nimmt die Farbe besser auf.

    • Du pflegst Deine Haut nach dem Tanning nicht. 
      → Cremen ist wichtig, das verzögert den 
      Abschuppungsprozess der obersten Hautschicht und Du hast länger Freude an Deiner Bräune.

    • Direkt nach einem ausgedehnten Bad trägst Du Selbstbräuner auf. 
      → Die aufgequollene Hornschicht kann eine unregelmäßige Tönung verursachen.

    • Du setzt Deinen Selbstbräuner zu großer Hitze aus und benutzt ihn zu lange. 
      → Der Wirkstoff DHA wird instabil und zerfällt.

    • Du schüttelst Deinen Selbtbräuner nicht auf. 
      → Immer mal wieder kurz aufschütteln, auch wenn Du ihn gerade nicht benutzt.

 

Einen wichtigen Punkt habe ich noch. Vielleicht sogar der wichtigste. Ich mag Selbstbräuner und benutze ihn wirklich gerne. Doch möchte ich nicht den Eindruck erwecken, dass ich ihn permanent im Gebrauch habe. Im Moment laufe ich sogar noch mit ziemlich käsigen Beinen herum.

Erst wenn mir der Wetterbericht siganlisert, dass uns eine extrem warme Woche bevorsteht, oder ein besonderes Event wie eine Hochzeit – dann erst greife ich in die Trickkiste. Ich greife auch dann zum Selbstbräuner, wenn es in den Sommerurlaub geht (der Selbstbräuner reist dann schon mal im Koffer mit), quasi als Einstieg in die Urlaubsbräune. Denn das „normale“ Bräunen per Sonne wird durch das Self-Tanning ja nicht verhindert. Sonnenschutz ist deswegen nach wie vor wichtig.  

Was ich sagen will. Selbstbräuner sind auf Dauer keine Lösung! Sie sollten immer nur vorrübergehend verwendet werden, denn die eingesetzten Substanzen, wie zum Beispiel DHA, können instabil werden und somit genauso gesundheitsgefährdend sein, wie übermäßiges Sonnenbaden. Viele Produkte sind auch parfümiert, um eben den typischen Selbtbräunergeruch zu übertünchen. Das solltest Du Dir vor Augen halten und abwägen, welche Bräunungsvariante Du letztendlich bevorzugst.   

So, nun weißt Du einiges über Selbstbräuner, über die richtige Anwendung bis hin zu den Risiken. Reichen Dir meine Tipps oder müssen wir noch was klären?

Alles Liebe 

Petra