Lange ist’s her, als Lufthansa sich stolz als 5Starhansa feierte. Schon damals war dieses Rating mehr als fragwürdig. Lufthansa war in den letzten Jahren auf dem Niveau eines gutbürgerlichen Reisebusunternehmens unterwegs. Man besaß teilweise richtig tolle Technik, stattete diese allerdings nur selten mit Komfort und optischen Highlights aus. Ein anderer Punkt sind schlechter Service und genervte Mitarbeiter. Was Ryanair begann, trieb Lufthansa teilweise auf die Spitze und zack war es das mit der Premium-Airline.

Die Economy zeigte den Zerfall der einstigen deutschen Top-Airline

Bis heute kam ich auf der Langstrecke noch nicht in den Genuss, Business- oder Firstclass fliegen zu können. Meine Erfahrungen auf innerdeutschen Businessclass-Routen hingegen waren teils sehr ernünchternd. Oft fragte man sich, was ist denn tatsächlich noch der Unterschied zu den LCCs?

Im März flogen wir mit Lufthansa in einer längst tot gesagten 747-400 von FRA nach EWR und zurück ab JFK in einer neuen 747-8. Das war’s aber schon mit den tollen Erlebnissen. Was hier alles schief ging, kannst Du demnächst im Blog nachlesen. Dabei war noch nicht einmal das Raumdesign eines Linienbusses und die zwangsveganen Mahlzeiten das Schlimmste!

Bis jetzt um Längen hinter den Golf-Airlines

Wenn man premium bezahlt, möchte man auch premium! Und dies sollte für alle Klassen gelten! Gerade bei der Optik verstehe ich nicht, wie man tolle Flugzeuge, wie die 747 oder den A380 im Inneren so verunstalten kann. Die Optik ist das eine, der Service das andere. Jedenfalls zeigen uns Emirates, Etihad und Qatar, was in den gleichen Mustern so möglich ist und auch hier gilt, dass oft hässlich und schön dasselbe kosten.

Schon jetzt sehr moderne Flotte

Lufthansa verfügt schon jetzt über sehr moderne und energieeffiziente Fluggeräte. In den nächsten Jahren werden dutzende 787-9, 777-9 und weitere A350 zur 747-8 hinzustoßen. Bei der Kurzstrecke setzt Lufthansa aktuell sehr stark auf den A320neo.

Lufthansa lernt wohl aus den eigenen Fehlern.

In der Pandemie zeigte man, dass Lufthansa es gerne gesehen hätte, wenn man nach Corona mit möglichst wenig Fluggerät und Personal, hohe Erträge eingefahren hätte. Tolle Prestigeflugzeuge wurden in die Wüste oder zum Verwerter gesandt, Personal wurde abgebaut oder in neugegründete Unternehmen abgeschoben. Es schien, als würde Lufthansa ein Endzeitszenario herbeisehnen. Oft war zu lesen, LH „spohrt“ sich zu Grunde! Während andere große Airlines schon während Corona die Rückkehr zur Normalität vorbereiteten, hielt man bei Lufthansa am Kurs fest. Bereits 2021 war abzusehen, dass Lufthansa zu wenig Kapazitäten aktiv haben würde. Die Rückkehr des A380 spricht Bände.

Lufthansa reagierte, wenn auch zögerlich auf die steigenden Fluggastzahlen. Aber eins blieb, die Linienbusromantik. Und hier zeigte Lufthansa nun eindrucksvoll, dass man wohl wieder zurück zur Spitze möchte.

Der Vorstoß zurück zur Elite

Was soll ich sagen, es ist ein Paukenschlag. Lufthansa zeigt eindrucksvoll, wie sie sich die Zukunft ihrer vier Klassen vorstellt. Endlich spürt man zumindest optisch ein wenig Luxus und das auch in den niedrigeren Klassen. „Allegris“ nennt Lufthansa dieses neue Reiseerlebnis. Eingeführt soll dieses neue Konzept schrittweise ab 2023. 

Erstmals bietet Lufthansa räumlich mit Tür getrennte Suiten in der Firstclass an. Zwar wird diese Art des Reisens nach wie vor nur für die wenigsten erschwinglich sein, dennoch ist es toll zu sehen, dass der Qualitätsgedanke im Vordergrund steht.

Schon eher erschwinglich ist die Businessclass des Kranichs. Mit etwas Glück bekommt man hier schon Plätze ab etwa 500 Euro pro Weg über den großen Teich. Vorbei scheinen die Zeiten zu sein, in denen man durch bunte Kissen auf auffälligem Teppich schreiten musste. Besonders toll ist nun, dass man von jedem Platz aus einen direkten Zugang zum Gang hat.

Schon jetzt bietet Lufthansa auf vielen Strecken die Premium Economy an. Während diese neue Zwischenklasse zum Beispiel bei tuifly oder Emirates für Staunen sorgt, sieht auch diese Klasse, meist gefangen zwischen der „normalen“ Holzklasse nur wenig ansprechend aus. Dies ändert sich nun aber rapide. Endlich gibt es mehr Privatsphäre und auch das bekannte Problem des Zurücklehnens ist gut gelöst. Anders als bisher, rutscht die Sitzfläche in der Sitzschale nämlich vorne. Aktuell lehnst Du Deinen Sitz zurück und hoffst, den Hintermann nicht zu verärgern.

Lufthansa sorgt auch in der Economy für ein neues Reiseerlebnis. Die neuen Sitze sind bequemer und verfügen über neue Technik. Zukünftig gibt es auch Zusatzprodukte, wie einen freien Mittelplatz oder eine Sleeper’s Row.

Hoffentlich wird dieses Konzept auch konsequent umgesetzt!

Es ist positiv zu beurteilen, dass Lufthansa die Notwendigkeit eines Umdenkens bei ihrem Sparkurs der letzten Jahre in Betracht ziehen muss. Aktuell verfügt Lufthansa über ein flächendeckendes Netz an eigenen oder Allianzflugzielen. Mit der Aufwertung der Kabine wird sie wahrscheinlich wieder mehr Kundschaft in ihre Flugzeuge locken.

Die abgebildeten Fotos wurden von Media Relations, Lufthansa Group ohne weiteren Hinweis zum Fotografen zur Verfügung gestellt (14.10.2022)