Ryanair hält an Boeing fest

In einem Interview von Michael O’Leary bei CNBC bestätigte der Ryanair-Chef die weitere Zusammenarbeit mit Boeing. Aktuell setzt Ryanair ausschließlich Flugzeuge des Typs Boeing 737-800 ein. Aktuell sind 135 Flugzeuge des Modells 737-Max 200 bestellt. Durch die Einheitsflotte kann Ryanair von geringen Wartungs- und Personalkosten profitieren. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass sämtliches Personal nur auf einen einzigen Flugzeugtyp geschult werden müssen.

Auftragsbestätigung trotz zweier Abstürze

Ähnlich Tui vertraut auch Ryanair zukünftig auf die 737-Max. Eigentlich sollte seit April die Einflottung der ersten Maschinen erfolgen. Durch das weltweite Flugverbot verschiebt sich dies wahrscheinlich auf Ende 2019. 

Satte Rabatte statt Entschädigung

Während einige asiatische Fluggesellschaften mit Auftragsstornierungen und Regressforderungen ihren Unmut äußern, möchte Ryanair den bisher 135 Maschinen umfassenden Auftrag sogar ausbauen. Aktuell steht eine Aufstockung um weitere 75 Flugzeuge zur Debatte. O’Leary setzt dabei aber nicht auf eine Entschädigung des Max-Groundings, stattdessen möchte er satte Rabatte erhalten!

Ryanair möchte Treibstoff um 16% senken

Ryanair zählt längst zu den Treibstoff sparenden Airlines. Fliegt man dieselbe Flugstrecke mit Ryanair und einer anderen Airline, ist das Ryanairflugzeug meist um einen beträchtlichen Anteil langsamer unterwegs. Dadurch wird dementsprechend Kerosin eingespart. Ryanair bestellte bei Boeing eine 737-Max mit Sonderausstattung. Die 737-Max 200 kann bis zu 197 Fluggäste befördern. Dies ist unter anderem durch eine „optimierte“ Sitzreihenplanung und kleinere Kücheneinrichtungen möglich. Durch die höhere Passagierzahl werden auch zusätzliche Notausgänge benötigt. Im Vergleich zur aktuellen 737-800 kann dadurch der Treibstoffverbrauch um 16% gesenkt werden.

Schaden für Ryanair beträgt aktuell 1 Million Passagiere

Eigentlich sollten während des Sommers 2019 bereits sechs neue 737-Max 200 fliegen. O’Leary beziffert daher den aktuellen Verlust auf etwa 1 Million Fluggäste.

Ryanair kämpft gegen Passagierrückgang in Deutschland

Es bleibt abzuwarten, wann die ersten 737-Max wieder starten dürfen. Aktuell kämpft Ryanair mit einem deutlichen Rückgang der Flugbuchungen in Deutschland. Dies hat natürlich auch mit den Kapazitätsverlagerungen aus Hahn, Weeze und Bremen zu tun. Ob der Einsatz einer zukünftigen 737-Max-Flotte bei der Kundenrückgewinnung förderlich  ist, bleibt offen.