Nach einer Woche Safari und Nationalparks ging es ans Kap

Südafrika ist riesig, zwei Wochen sind da schon äußerst knapp, daher opferten wir lieber einige Kilometer des Roadtrips und flogen vom Norden ans Kap. Da wir bei unseren Flügen von Amsterdam nach Johannesburg zu zweit insgesamt acht Koffer (2 persönliche Gegenstände, 2 mal Handgepäck und 4 mal 23 Kilogramm Gepäck) dabei hatten, machten wir uns auf die Suche nach einer geeigneten Airline. Die auch inzwischen liquidierte Staatsairline SAA bot zwar solche Flüge an, allerdings inklusive aller Koffer zu einem deutlich zu hohem Preis. Schnell wurden wir auf die regionalen LCCs aufmerksam. Allen vorweg Mango, Kulula und FlySafair. Mango sieht im knalligen Orange am interessantesten aus, leider gab es dort eine maximale Gepäckbegrenzung pro Passagier, was dies für uns leider unmöglich machte. Um möglichst viele Erfahrungen mitzunehmen, entschlossen wir uns beim Hinflug nach Kapstadt für Kulula und beim Rückflug für FlySafair. Die Preise sind übrigens bei allen LCCs etwa gleich. 

Afrika

Tipp: NAC Helicopters Cape Town – Südafrika

Hier wollen wir unsere Erfahrungen mit NAC Helicopters in Kapstadt mit Dir teilen. Hubschrauber-Rundflüge sind eine ideale Möglichkeit, sich einen tollen Überblick über eine Region zu verschaffen. Dass Helikopter-Fliegen aber Vertrauenssache sein sollte und gleichzeitig auch noch bezahlbar sein darf,

Weiterlesen »
Afrika

Safari im Krüger Nationalpark – Südafrika

Für viele ist eine echte Safari ein Lebenstraum. Für mich war es das ehrlich gesagt nie. Hat aber damit zu tun, dass mich Tierfilme langweilen. Und früher als kleines Kind gab es nur drei TV-Programme, ab und zu mal RTL,

Weiterlesen »
Afrika

Ferienhaus „Rocky Point“ in Rooi-Els – Südafrika

Südafrika ist etwas ganz besonderes. Es gibt kaum Länder, die so abwechslungsreich sind, wie Afrikas südlichster Staat. So verschieden die Kulturen und Landschaften, so verschieden sind auch die Übernachtungsmöglichkeiten. Rooi-Els, ein traumhafter Ort,  ist gerade einmal 50 Kilometer Luftlinie von

Weiterlesen »

Der Lack ist ab

So wie auf dem Titelbild zu sehen, hatten die alten Boeings wohl schon bessere Tage. Die 737 NG wirkt in der Tat schon etwas abgenutzt. Klar begünstigt das Tau die Optik, kommt man aber näher ran, sieht man, dass die Bemalung mal wieder erneuert werden müsste. Die erst 2001 gegründete „Airline“ verfügt über aktuell zehn Flugzeuge. Streng genommen ist kulula keine eigene Airline sondern nur eine Marke der Comair, die wiederum als Franchisenehmer von British Airways agiert.

Die Kabine

Klassisch kommt die 737 in einer 3-3-Bestuhlung daher. Man kann Kulula schon grob mit Ryanair vergleichen. Das gleiche Fluggerät mit ähnlichem Serviceangebot an Bord. Auch die Sitze entsprechen den älteren Ryanairmaschinen. Einziger Unterschied ist die Zeitungstasche am Sitz. Die Innenkabine selbst ist grau-beige gehalten, eben wie die 737 vor zehn oder mehr Jahren aussah.

Die Zieldestinationen und das Streckennetz

Kulula bietet ein Netzwerk von Flügen zu den beliebtesten Städten Südafrikas: Kapstadt, Durban, Johannesburg, George, Port Elizabeth und East London. Um auch für Einheimische, ausländische Ziele erreichbar zu machen, hat Kulula ihre Auswahl erweitert, indem zusammen mit British Airways (operiert von Comair) Destinationen in Südafrika sowie Afrika und Mauritius anbieten. Kulula steuert auch Nairobi über eine Codeshare-Vereinbarung mit Kenya Airways an. Die meisten der Flüge fliegen direkt, sparen somit also Zeit und bringt Dich schneller an Ihr Ziel.

Streckennetz Kulula, Stand: 02.08.2020
Streckennetz Comair, Stand: 02.08.2020

Großer Vorteil: 20 Kilogramm Gepäck sind bereits inklusive

Kulula bietet bereits Flüge ab etwa 20,- Euro quer durch Afrika an. Klingt erst einmal nach Ryanair, doch wenn man genau hinschaut, entdeckt man, dass bereits 20 Kilogramm Aufgabegepäck und 7 Kilogramm Handgepäck inklusive sind! Auch die Zusatzkoffer sind sehr sehr günstig. Gerade für Fernreisende, die mehrere Koffer inklusive haben, bietet Kulula eine echte Alternative, um auch innerhalb Südafrikas mit großem Gepäck zu reisen.

Kleinkinder unter 2 Jahren

- 1 Koffer à 20 Kilogramm
- zusammenklappbarer Kinderwagen
- Auto-Kindersitz
- 1 Handgepäck à 7 Kilogramm
- Kein Zusatzgepäck erlaubt

Kinder zwischen 2 und 12 Jahren

- 1 Koffer à 20 Kilogramm
- zusammenklappbarer Kinderwagen
- Auto-Kindersitz
- 1 Handgepäck à 7 Kilogramm
- 1 persönlicher Gegenstand
- 25% Rabatt bei Zusatzgepäck bei Onlinekauf möglich

Erwachsene

- 1 Koffer à 20 Kilogramm
- 1 Handgepäck à 7 Kilogramm
- 1 Rucksach oder Laptop
- 25% Rabatt bei Zusatzgepäck bei Onlinekauf möglich

Selbst das Zusatzgepäck ist sehr günstig. Ein 20 Kilogramm Koffer kostet nur etwa 15,- Euro extra! Beachte, solltest Du mit Kulula unabhängig einer Buchung von einem EU-Flug fliegen, gelten die Gesetze vor Ort. Um auf Nummer sicher zu gehen, kannst Du für etwa 3,- Euro pro Koffer Dein Gepäck versichern. Natürlich kannst Du auch Sportgerät, wie zum Beispiel ein Rennrad oder Tiere mitnehmen. Wie immer sind die Käufe von Zusatzleistungen per App oder Online günstiger als am Airport.

Sehr simple Preispolitik

Kulula überzeugt durch eine simple Preispolitik mit vielen Inklusivleistungen. Auch die Sitzplatzreservierung ist sehr einfach gestaltet. Die Preise variieren zwischen etwa 3,- und 6,- Euro pro Sitz und Flug. Ganz vorne und an den Notausgängen sind die Plätze am teuersten. Nach unseren eigenen Erfahrungen sind die Plätze am mittleren Notausgang am besten.

Wie bereits erwähnt gibt es Flüge ab etwa 20,- Euro pro Strecke. Hin und Zurück kann man im Schnitt mit 50,- Euro rechnen. Beachte allerdings immer, dass bei selbst gebuchten Flügen in Südafrika auch die örtliche Gesetzgebung gilt. Erstattungen und so weiter sind also nicht nach EU-Richtlinien einforderbar.

Fazit: Gepäck bereits inklusive zum Ryanair-Preis

Kulula bietet einen soliden fast stündlichen Flugdienst zwischen Südafrikas Metropolen. Zwar sind die alten 737-800er nichts besonderes, sie tun aber ihren Dienst. Bei der Preisgestaltung und den Inklusivleistungen ist Kulula echt top. Hier mal noch einmal kurz alles in der Zusammenfassung:

Preis/Leistung
5/5
Kosten für Zusatzprodukte
5/5
Pünktlichkeit
5/5
Bordservice
5/5
Entertainment
1/5
Komfort
3/5
Qualität der Speisen/Getränke
3/5
Bodenservice
3/5
Gesamt
3.8/5

Der Flug selbst war nichts besonderes. Die zwei Stunden sind relativ ruhig gewesen. Was allerdings auffiel, was natürlich auch ein Zufall gewesen sein könnte, war dass bei unserem Kulula-Flug fast ausschließlich schwarze Passagiere an Bord waren, auf unserem Rückflug mit Flysafair fast nur weiße. Einen Reim konnte ich mir daraus nicht machen, es fiel eben wirklich auf.

Insgesamt kann man Kulula empfehlen. Plane allerdings bei in Eigenregie gebuchten Flügen bei Anschlussflügen anderer Buchungscodes zum Beispiel heim nach Europa eine adäquate Zeitspanne ein, um eventuelle Flugverspätungen oder -ausfälle zu kompensieren.

Hinweis in eigener Sache: Unsere Flügen wurden selbst bezahlt, daher sind wir komplett unabhängig. Die geschilderten Erfahrungen gehen aus unserer Reise im November 2019 hervor. Genannte Daten basieren entweder darauf oder aus offiziellen Quellen zum Zeitpunkt der Entstehung dieses Artikels. Durch Covid-19 können natürlich sämtliche Services abweichen. Aktuell ist bis voraussichtlich November 2020 der gesamte Flugbetrieb eingestellt.